Muster widerspruch kündigung betriebsrat

(1) Jeder Arbeitnehmer ist berechtigt, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs zu beschweren, wenn er der Auffassung ist, dass er vom Arbeitgeber oder von anderen Arbeitnehmern des Betriebs diskriminiert oder ungerecht behandelt oder anderweitig benachteiligt wurde. Er kann ein Mitglied des Betriebsrats um Unterstützung oder Vermittlung bitten. (1) Arbeitgeber und Betriebsrat treffen sich mindestens einmal im Monat zu gemeinsamen Konferenzen. Sie erörtern die betreffenden Fragen mit dem ernsthaften Wunsch, eine Einigung zu erzielen, und unterbreiten Vorschläge zur Beilegung ihrer Meinungsverschiedenheiten. (2) Arbeitskampfmaßnahmen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat sind rechtswidrig; dievorstehende gelten nicht für Arbeitskampfmaßnahmen zwischen Tarifparteien. Der Arbeitgeber und der Betriebsrat unterlassen Tätigkeiten, die den Betrieb beeinträchtigen oder den Frieden im Betrieb gefährden. Sie unterlassen jede Tätigkeit im Rahmen der Gründung zur Förderung einer politischen Partei; Dies gilt nicht für Fragen, die den Betrieb oder seine Arbeitnehmer im Bereich der Tarifpolitik, der Sozialpolitik, der Umweltpolitik und finanzieller Art unmittelbar betreffen. (2) Eine ähnliche Sanktion wird gegen jede Person verhängt, die ohne entsprechende Genehmigung das Geheimnis eines Arbeitnehmers und insbesondere ein persönliches Geheimnis preisgibt, das ihm während seiner Tätigkeit als Mitglied oder Stellvertretendes Mitglied des Betriebsrats oder einer der in Abschnitt 79 Absatz 2 genannten Organe bekannt geworden ist und für die er nach maßlos gebunden ist. Werden trotz eines Ersuchens des Finanzausschusses keine Informationen über Finanzfragen im Sinne von Abschnitt 106 nicht oder nicht rechtzeitig übermittelt oder sind die Angaben unzureichend, und wird zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat keine Einigung erzielt, so entscheidet der Vermittlungsausschuss über die Angelegenheit. Die Vergabe des Vermittlungsausschusses tritt an die Stelle einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Der Vermittlungsausschuss kann Sachverständige einholen, wenn er ihre Beweise benötigt, um zu einer Entscheidung zu gelangen; Abschnitt 80 (4) gilt, mutatis mutandis. Hat der Betriebsrat oder der Zentralbetriebsrat beschlossen, die Aufgaben des Finanzausschusses einem anderen Ausschuss zuübertragen, so gilt der erste Satz mutatis mutandis. (1) Der Arbeitgeber und der Betriebsrat fördern die Berufsausbildung des Personals im Rahmen der Personalplanung für den Betrieb und in Zusammenarbeit mit den für die berufliche Bildung und die Förderung der beruflichen Bildung zuständigen Stellen.

Auf Antrag des Betriebsrats ermittelt der Arbeitgeber den Bedarf an Berufsausbildung und konsultiert ihn in Fragen der Ausbildung des Personals. Der Betriebsrat kann entsprechende Vorschläge unterbreiten. (2) Jeder Betriebsrat ernennt dem Zentralbetriebsrat eines seiner Mitglieder, wenn er aus bis zu drei Mitgliedern besteht, und zwei seiner Mitglieder, wenn er mehr als drei Mitglieder umfasst. Die Geschlechter müssen angemessen vertreten sein. 2. diese Wirkung auf Handlungen, Verordnungen, Sicherheitsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen zugunsten der in Abschnitt 60 Absatz 1 genannten Arbeitnehmer zu erzielen; (1) Niemand darf die Wahl eines Betriebsrats behindern. Insbesondere darf kein Arbeitnehmer in seinem Wahl- oder Wahlrecht eingeschränkt werden. Verursacht ein Arbeitnehmer durch rechtswidriges Verhalten oder grobe Verletzung der in Ziffer 75 Absatz 1 niedergelegten Grundsätze, insbesondere durch rassistische oder fremdenfeindliche Handlungen, wiederholt schwerwiegende Schwierigkeiten in der Einrichtung, so kann der Betriebsrat den Arbeitgeber auffordern, ihn zu entlassen oder zu veräußern.